Historie

In der Tradition liegt die Zukunft

Wir blicken auf 80 erfolgreiche Jahre Autozentrale Sturm zurück.

1935

gründete Heinrich Sturm in einer ehemaligen Zündholzfabrik in der Wilhelmstraße in Altenkirchen die Altenkirchener Autozentrale Sturm. Im gleichen Jahr wurde ein Händlervertrag mit der damaligen Auto-Union und der Klöckner-Humbold-Deutz AG (Magirus-Deutz)abgeschlossen. Verkauft und repariert wurden DKW-Motorräder, Pkw der Marken DKW, Wanderer und Audi sowie die Magirus-Deutz Lastkraftwagen.

1938 – 1946

Dank eines hohen Bekanntheitsgrades von "Heini" Sturm entwickelte sich das Unternehmen sehr zügig, so dass die Belegschaft Ende der 30er Jahre bereits 12 Mitarbeiter zählte. Der 2. Weltkrieg beeinflusste auch das Automobilgeschäft. Anfang 1945 – kurz vor Ende des Krieges – wurde die Kreisstadt Altenkirchen stark bombardiert, dabei auch Betrieb und Wohnhaus der Autozentrale in Schutt und Asche gelegt. 1946 starb Heinrich Sturm.

1950 – 1953

Es war Heinrich Sturms Frau – Irene Sturm – die mit treuen Mitarbeitern und einem eisernen Willen das Unternehmen wieder aufrichtete. Zunächst befasste man sich mit Reparaturen an den wenigen Fahrzeugen, die noch auf der Straße liefen. Anfang der 50er Jahre begann ganz allmählich der Handel unter schwierigsten Bedingungen. Die Werke der Hersteller waren zerstört, doch beherzte Führungskräfte wagten den Wiederaufbau.

Die ersten Fahrzeuge – DKW Motorräder, Schnellaster und DKW-Meisterklasse sowie luftgekühlte Magirus LKW – basierten auf Vorkriegsplänen. 1953 erschienen die ersten 3-Zylinder DKW (3=6) und beeindruckten durch hohe Leistung und Spritzigkeit. Es folgten die erfolgreichen Modelle DKW-Junior, F 12 und 1000s.

Magirus in Ulm entwickelte eine ganze Palette robuster Modelle mit luftgekühlten Deutz-Dieselmotoren, die durch Robustheit auf der Straße und besonders im Baubereich glänzten.

1963

wurde der Pkw-Bereich in die Kölner Straße ausgelagert. Der alte Betrieb war zu klein geworden.

1970

entschlossen sich Rolf und Irene Sturm auch den Lkw-Betrieb in einen modernen Neubau in die Kölner Straße auszulagern. Der Kundenkreis hatte sich laufend vergrößert, die Belegschaft war auf 30 Mitarbeiter angewachsen. Somit waren auf dem Betriebsgelände PKW- und LKW-Abteilung untergebracht.

1973

Seit 1973 ist die Autozentrale Sturm auch Volkswagen-Händler. Auf dem großzügigen Betriebsgelände wurden im Laufe der Jahre die Ausstellungs- und Werkstattflächen erweitert und modernisiert. 

2000

Im September 2000 wurde die Erweiterung des Service- und Ausstellungsraumes eingeweiht. Das Unternehmen zählt inzwischen über 45 Mitarbeiter.

2007

Mit dem Bau eines neuen Volkswagen Gebäudes sowie der Umgestaltung des Audi Showrooms auf die aktuelle Audi CI, erfolgte im Jahre 2007 die vorerst letzte Baumaßnahme.

Durch diese Veränderung werden unsere Kunden, die von uns vertretenen Marken, in einer neuen, moderneren und wesentlich großzügigeren Umgebung vorfinden.

"Vor dem Verdienen steht das Dienen". Mit dieser immer noch zeitgemäßen Einstellung ist inzwischen die dritte Generation – Thomas Sturm und Heike Käsgen geb. Sturm – im Unternehmen tätig, um die Kunden fair und mit fachlicher Kompetenz zu bedienen. Zahlreiche Auszeichnungen in Service-Wettbewerben der Hersteller Volkswagen, Audi und Iveco-Magirus bestätigen diese Philosophie und die in unserem Haus gelebte Einstellung.

2010

Mit mehr als 1000 Besuchern feierten wir am 28.08.2010 unser 75-Jähriges Bestehen. Auf eine solch traditionsreiche Firmengeschichte zurückblicken zu dürfen verdanken wir unseren Kunden und Mitarbeitern, die mit uns gemeinsam durch viele Höhen und Tiefen gegangen sind. Darauf sind wir zu Recht ein wenig stolz und verstehen dies auch als Ansporn, weiterhin ein guter und verlässlicher Partner für unsere Kunden zu sein.

2015 - 80 Jahre Autozentrale Sturm

In diesem Jahr werden wir unser 80-jähriges Jubiläum feiern und verbinden dies mit einem großen Dank an unsere Kunden und Mitarbeiter, die uns all die Jahre die Treue gehalten haben und ohne die eine solch lange Tradition nicht möglich ist.